Shirin Kavin – Virginity Purity Innocence Youth – Einzelausstellung

Vernissage 17.März 2016
Ausstellung 18.März bis 7.April
Herr Leutner
gerogleutner.com/shirin-kavin

 

Katalog: 48 Seiten, 21x28cm, 15Euro
Text von Mag.a Tina A. Teufel, MAS
Vorschau unter: v-p-i-y-.PDF

 

Virginity Purity Innocence Youth (Jungfräulichkeit Reinheit Unschuld Jugend) –
ist eine Gratwanderung zwischen Wahrheit und Lüge. Die abgebildeten Menschen sind aus dem Alltag gegriffen. Es sind Menschen, die sich davor nicht kannten. Fremde, die eins teilen – ihr Menschsein. Mit der Darstellung ihrer Körper lassen sie uns teilhaben an ihren Erinnerungen, ihren Sehnsüchten und ihren Ängsten. So scheint es.
Schnörkellos und ungeschminkt inszeniert die Künstlerin Shirin Kavin die gesichtslosen Körper. Die Figuren empfinden, strahlen eine Ahnungslosigkeit aus und suggerieren, als Schatten ihrer Selbst, ein Heiligtum.

Das Herzstück der 21 teiligen Fotoserie bildet ein Triptychon mit dem Untertitel: durch ein eigenes Gelübde zur ewigen Jungfräulichkeit. In Anlehnungen an alchemistische Illustrationen aus dem 15. Jahrhundert entsteht hier eine Bildsprache, die in einem naiven Sinn das Zwielicht birgt.

“Die Jungfräulichkeit beinhaltet die Freiheit von ungeordneten Regungen und die leibliche Unversehrtheit. Unschuld als den Zustand eines unbefangenen oder unwissenden Menschen, der moralisch nicht als schuldig betrachtet werden kann. Jugend als Chiffre für Neuerung und den Willen, entfremdete Formen der Kultur zu überwinden. Die Purheit des Geistes.”

 

Virginity Purity Innocence Youth is a balancing act between truth and lie. The people depicted are taken from everyday life. Human beings who previously did not know each other. Strangers who share one thing – their humanity. By displaying their bodies they let us share their memories, their aspirations and their fears. So it seems. Straightforward and unadorned, the artist Shirin Kavin staged the faceless bodies. The characters perceive, exude a cluelessness, suggesting, as the shadow of their own, a sanctuary.

The center piece of the 21-part photo series forms a triptych with the subtitle: through a private vow to perpetual virginity. In allusions to alchemical illustrations from the 15th century, a visual language is created, that holds the twilight in a naive sense.

“Virginity includes the freedom of disordered impulses and physical integrity. Innocence as the state of an unprejudiced or unknowing human being, that morally can not be regarded as guilty. Youth as a key for innovation and the will, to overcome alienated forms of culture. The pureness of the spirit.”

 

Fotos der Ausstellung:


Die Fotoserie Virginity Purity Innocence Youth kann hier gesehen werden: 8oinks.com/v-p-i-y